Schmerzen – Die Pein des Körpers und der Seele.

Schmerzen kennt jeder. Sie scheinen zwangsläufig zum Leben und der Natur des Menschen zu gehören. Besonders in der Kunst wird der Schmerz häufig zu etwas Herausragendem stilisiert. «Nur was nicht aufhört weh zu tun, bleibt im Gedächtnis», so Friedrich Nietzsche. Das sehen betroffene Schmerzpatienten anders.

Der Schmerz wurde von der Weltschmerz Organisation (International Association for the Study of Pain (IASP) folgendermaßen definiert: "Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit einer echten oder potenziellen Gewebeschädigung einhergeht oder als solches beschrieben wird" (1). Je nach Lage der Schmerzrezeptoren können unterschiedliche Schmerzen benannt werden.

Symptome und Auslöser bei Schmerzen:

Bei Schmerzen handelt es sich um eine häufige Erkrankung, die vielfältige psychische wie auch körperliche Ursachen haben kann. Dabei sind neben komplexen psychiatrischen Erkrankungen auch neurologische und orthopädische Krankheiten Auslöser - häufig auch Kombinationen der Erkrankungen.
  • Akute Schmerzen: nehmen wieder ab, wenn die Heilung voranschreitet (z. B. postoperative Schmerzen).
  • Chronische Schmerzen: Dauern definitionsgemäß länger als sechs Monate. Neben der körperlichen Schmerzursache spielen heutzutage psychosoziale Faktoren eine immer größere Rolle.
Sowohl Schmerzdiagnostik als auch Schmerztherapie werden dadurch erschwert, dass Schmerzen subjektiv wahrgenommen werden und die Schmerzstärke nur durch den Patienten allein definiert werden kann.

Unsere Schmerztherapie

Wenn der Schmerz selbst zu einer behandlungsbedürftigen Krankheit wird, ist eine multimodale Schmerztherapie - d.h. eine aufeinander abgestimmte Anwendung von Behandlungsmethoden aus verschiedenen Fachdisziplinen (2) - meist der einzig sinnvolle therapeutische Ansatz. Vor allem chronischen Schmerzpatienten bieten wir eine interdisziplinär aufgebaute Schmerztherapie, die vor allem psychische und psychosomatische Aspekte berücksichtigt.
  • Gesprächstherapie
  • Beratung zu Psychotherapie
  • Beratung zu und Verordnung von Physiotherapie
  • Beratung zu Schmerztherapie
  • Stressmanagement durch Achtsamkeit
  • Autogenes Training
  • Progressive Muskelentspannung (PME, Tiefenmuskelentspannung)
  • Individuelle Beratung zu Pharmakotherapie
  • rTMS (repetetive transkranielle Magnetstimulation)
  • tDCS (transkranielle Gleichstromstimulation)
  • TENS (elektromedizinische Reizstromtherapie)
  • Nichtinvasive Vagusnerv-Stimulation
  • Neurofeedback (EEG-Feedback, Neurofeedback-Training)
  • Biofeedback
  • NADA-Akupunktur
  • Orthomolekulare Medizin (Mikronährstoffe/Vitalstoffe)
„Das ist meine allerschlimmste Erfahrung: Der Schmerz macht die meisten Menschen nicht groß, sondern klein.“ (Christian Morgenstern). Wie wir Ihnen bei Ihren Schmerzen helfen können und welche präventiven Maßnahmen Sie einleiten können, zeigen wir Ihnen in unserem Neuropsychiatrie Psychotherapie Zentrum in Hannover.



(1) https://www.iasp-pain.org/ (2) https://de.wikipedia.org/wiki/Multimodale_Schmerztherapie Weitere Informationen finden Sie unter: https://schmerzliga.de/was_ist_schmerz.html Ein Verzeichnis der Schmerz-Selbsthilfegruppen https://schmerzliga.de/selbsthilfegruppen.html