Repetitive Periphere Magnetstimulation (rPMS)

Was ist rPMS?
Ihren Ursprung hat die Therapieform in der Neurologie, wo sie als TMS (Transkranielle Magnetstimulation) zur Stimulation bestimmter Hirnareale eingesetzt wird. Der periphere Ansatz der rPMS (repetetive periphere Magnetstimulation) ermöglicht zusätzlich auch den Einsatz am Bewegungsapparat und damit in der Schmerztherapie. Das Funktionsprinzip der rPMS basiert darauf, die körpereigenen Steuerungsimpulse und Selbstregulationssysteme anzuregen. Starke rasch pulsierende Magnetfelder werden dabei mit dem Induktionsprinzip dazu genutzt Nervenzellen und Muskelfasern zu stimulieren. Im Gegensatz zur TENS (transkutane elektrische Nervenstimulation) ist bei der rPMS kein Hautkontakt notwendig. Das rPMS Gerät erzeugt Impulse in Frequenzen ähnlich derer, die vom Körper selbst zur neuromuskulären Steuerung und Regulation verwendet werden (5-50 Hz). Die erzeugten Impulse „induzieren“ Nervensignale an das ZNS, das wiederum die Ansteuerung des entsprechenden Muskels auslöst. Durch rPMS werden neben lokalen Effekten direkt im stimulierten Gebiet indirekt auch über Nervenbahnen Veränderungen im Gehirn ausgelöst.  Das bedeutet, dass im Endeffekt ein körpereigener Vorgang stattfindet, der durch die rPMS „angestoßen“ wird.

Vorteile der rPMS-Behandlung
Da es sich bei dem Verfahren zur Schmerztherapie um ein berührungsfreies Verfahren handelt ist kein Entkleiden notwendig. Zusatzprodukte wie Elektroden, Gels o.ä. werden nicht benötigt. Durch die hohe Stärke des aufgebauten Magnetfeldes wird eine hohe Eindringtiefe erreicht. Die Impulse sind für den Patienten sofort spürbar, wodurch eine Feinjustierung in Bezug auf Zielpunkt und Intensität schnell und unkompliziert durchgeführt werden kann.

Wie sicher ist rPMS?
rPMS ist ein sehr sicheres und nebenwirkungsarmes Verfahren bei korrekter Anwendung durch erfahrene Behandler wie auch bei uns in der Praxis. Zahlreiche Studien sind mittlerweile weltweit durchgeführt worden ohne längerfristige Nebenwirkungen. Solange die rPMS nach wissenschaftlichen Erkenntnissen auf der Basis von kontrollierten Studien durchgeführt wird gibt es kaum Sicherheitsbedenken. Patienten bemerken während der Behandlung außer einem Klopfen und Vibrieren in der entsprechenden Körperregion wo stimuliert wird und dem lauten Knacken in der Magnetspule durch die Stimulation nichts. Als Schallschutz verwenden wir Ohrstöpsel. Die rPMS wird bei Personen mit empfindlichen elektrischen Implantaten (Cochleaimplantate, Schmerzpumpen, Herz- oder Hirnschrittmacher usw.) nicht durchgeführt. Im Aufklärungsgespräch in der Praxis werden wir über alle aufkommenden Fragen informieren und diese klären können.

Werden die Kosten für rPMS von der Krankenversicherung getragen?
rPMS wird in der Praxis als individuelle Gesundheitsleistung angeboten (IGEL). Das Verfahren ist also keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Die Kosten müssen meist selbst getragen werden. Bei Privatversicherung können die Kosten häufig erstattet werden Weitere Informationen zur Terminvereinbarung und zu anfallenden Kosten können Sie beim Praxisteam erhalten.