Falls erforderlich führen wir in der Praxis eine vegetative Funktionsdiagnostik durch, um z. B. vor einer Arbeit mit Biofeedback die optimalen Parameter zu ermitteln mit denen die Patienten auf körperlichen oder psychischen Streß reagieren. Dies kann im Einzelfall sehr unterschiedlich sein. Dabei werden verschiedene Körpersignale (z.B. Atmung, Puls, Herzratenvariabilität, Hautleitwert, Frontalhirndurchblutung, Muskelspannung) gemessen, während der Patient über mehrere Minuten hinweg die Anweisung bekommt zu entspannen und dann verschiedenen Stressoren (Strooptest, Rechenoperationen, Imaginationen und andere) ausgesetzt wird. Eine solche Messung gibt Auskunft darüber, wie der Patient körperlich auf Stress reagiert und wie seine Fähigkeit ist sich wieder von den Stressereignissen zu erholen. Die Messung hilft zu entscheiden, welche Körpersignale für ein Biofeedback-Training gemessen und zurück gemeldet werden, um ein optimales Therapieergebnis zu erzielen.